Rhein-Neckar Löwen bejubeln erste Meisterschaft

Das Gastspiel in Ostwestfalen war von Beginn an eine klare Sache. Nach acht Minuten stand es 6:2 für die Löwen, nach 24 Minuten 15:7 und zur Pause 17:10. Die Löwen waren dabei in allen Belangen überlegen, zeigten sich in der Defensive stark und in der Offensive treffsicher. Vor allem Kapitän Uwe Gensheimer und Spielmacher Andy Schmid, gerade erneut zum besten Spieler der Saison gewählt, beherrschten die Partie.

In der zweiten Hälfte änderte sich an den Kräfteverhältnissen nichts. Die Löwen bauten ihren Vorsprung weiter aus. Und niemand in der Halle, die vor allem mit Löwen-Fans besetzt war, hatte Zweifel an einem ungefährdeten Sieg. Und so kam es auch – am Ende hatten die Rhein-Neckar Löwen mit 35:23 gewonnen. Insgesamt gewannen die Löwen 28 von 32 Bundesliga-Spielen.

Für die Löwen geht mit dem Titelgewinn eine Art Trauma zu Ende. Denn in den vergangenen zwei Jahren belegte das Team jeweils den zweiten Platz hinter dem THW Kiel – 2014 fehlten dabei nur zwei Tore zur Meisterschaft. Der Titel ist auch ein Abschiedsgeschenk für Uwe Gensheimer. Der Kapität verlässt den Verein nach 13 Jahren und spielt künftig für Paris St. Germain.

.

Quelle: Sportschau