Jugendkonzeption

Einführung

Durch den Gewinn der Weltmeisterschaft 2007 im Männerhandball stieg die Nachfrage nach dem „Zehnkampf des Ballsports“ – dem Handballspiel – deutlich. Unser Sport hat massiv an Ansehen und Attraktivität gewonnen. Doch wie schaffen wir es dauerhaft Kinder und Jugendliche zu gewinnen und langfristig an den Verein zu binden? Mit welchen Aufgaben werden wir dabei konfrontiert? Mannschaftssportarten sind heute keine Selbstläufer mehr. Kinder und Jugendliche und deren Eltern haben vielfältige Vorstellungen; Ihnen steht ein breites Alternativangebot zur Gestaltung ihrer Freizeit zur Verfügung und häufig diktiert schon ein enges Zeitmanagement den Tagesablauf der Familien. Kinder versuchen sich in vielen Sportarten, pflegen aber häufig keine feste Bindungen bzw. finden in Fernsehen, Internet und Spiele-Konsolen Spielpartner, die ständig verfügbar sind und sich sozial „unkomplizierter und weniger anstrengend“ präsentieren. Vor allem Internet und Fernsehen nehmen bei vielen Kindern einen höheren Stellenwert ein als der (Mannschafts-)Sport. Durch den gestiegenen Leistungsdruck in der Gesellschaft – und somit auch in der Lebenswelt unsere Kinder und Jugendlichen – besteht zunehmend die Gefahr des Missbrauchs von Alkohol, Nikotin und anderer Suchtmittel; Die regelmäßigen Trainingszeiten und Auseinandersetzungen mit Trainern, Mitspielern und Gegnern werden als lästig empfunden und stören zum Teil die durchorganisierten Familienstrukturen […]

.